Download Arbeitstätte — Wohnstätte by Staatssekretär Gottfried Feder (auth.) PDF

By Staatssekretär Gottfried Feder (auth.)

Show description

Read Online or Download Arbeitstätte — Wohnstätte PDF

Best german_8 books

Die Apparatfärberei der Baumwolle und Wolle unter Berücksichtigung der Wasserreinigung und der Apparatbleiche der Baumwolle

Die Apparatfarberei gehort zu den modernen Errungenschaften der Neuzeit, und wie jede technische Neuerung, welche die Handarbeit zu ersetzen berufen ist, so hat auch die Apparatfarberei bei ihrer Ein fuhrung zu kampfen gehabt, um sich durchzusetzen. Erst nach guy ehen Misserfolgen ist es der rastlosen gemeinsamen Tatigkeit von Fach leuten der Maschinenindustrie und der Farbereibranche gelungen, Farbeapparate zu schaffen, welche nicht allein fur die Praxis brauchbare Farberesultate liefern, sondern auch gegenuber der Handfarberei we sentliche Vorteile bieten.

Partnerschaftsprobleme: Diagnose und Therapie: Therapiemanual

Partnerschaftsprobleme nehmen in der therapeutischen Praxis immer mehr Raum ein. Sie wirken sich direkt auf die allgemeine Lebenszufriedenheit aus und können Ursache für neurotische, psychosomatische und psychiatrische Störungen sein. Daher ist das Interesse an Ehe- und Partnerschaftstherapie in den letzten Jahren weiterhin stark angewachsen.

Untersuchungen über Funktionen und Wirkungen von Zeitungen in ihrem Leserkreis

Kaum ein Sachverhalt der fortgeschrittenen Industriegesellschaften wurde empirisch so irttensiv untersucht wie die Massenkommunikation. So unbestritten die Existenz von Wirkungen der Massenmedien auf die Meihung, Einstellung und das Verhalten ihres Publikums ist, so umstritten sind doch weiterhin die zahlreichen Versuche einer funktionalen oder gar kausalen Zuordnung.

Additional info for Arbeitstätte — Wohnstätte

Sample text

Damit verbundenen mehr oder weniger starken Kürzung der Freizeit, sondern auch die Wohnweise von starkem Einfluß auf die biologischen Verhältnisse zu sein schien. Daß dabei die anfängliche Nebenfrage immer gleichwertiger sich der Hauptfrage zur Seite stellte, läßt sich ""'""''f ~~· fil• eltllbma-fao, • 2. ttßn ~ilf 1Jroftllor \jobtr ~qql bn Ia ~ lobm lthllocr::=:zo= baoon lllblbnjqrlg: ~-\lWO: f Nlliiflria:-=:: - 1'1-klllta: -- Abb. 18. mit der ungeheuren Wichtigkeit des Nachwuchsproblems für das Gesamtleben und das gesicherte Fortbestehen der Nation durchaus rechtfertigen.

Juni 1933 mit 4242501) eine Kilometerzahl von 8gog252 roo, alsofast 9Milliarden Kilometer. Bei einem Kilometerpreis von 2,7 Pfg. pro Personenkilometer im Durchschnitt für Omnibus, U-Bahn, Straßenbahn, sind das 240 548 go6,7o RM, also fast eine Viertelmilliarde Reichsmark, die die Berliner Bevölkerung an Fahrgeld jährlich aufbringen muß. Jeder Berliner Erwerbstätige legt, nur zu dem Zweck nach und von der Arbeitsstätte zu gelangen, durchschnittlich 3500 km jährlich, d. h. '' Das sind in Zeitverlust übertragen bei einer ausgewogenen mittleren Geschwindigkeit der Berliner Verkehrsmittel von 23,7 Stundenkilometern 262 Millionen Stunden, welche die erwerbstätige Bevölkerung der Reichshauptstadt allein auf öffentlichen Transportmitteln zubringt.

Genossen heute noch verschwindend klein gegenüber der erdrückenden Masse der in den typischen großstädtischen Mietskasernen wohnenden. Bei unseren Untersuchungen hat sich nun zwar ergeben, daß, obwohl in manchen Fällen sehr lange Verkehrswege zurückzulegen sind," trotzdem die Kinderzahl steigt. In diesen Fällen nehmen eben die Siedler lieber lange Verkehrswege als das immerhin kleinere Übel in Kauf, genießen aber dadurch die Vorteile des Wohnens in der frischen Luft und der naturnahen Art der Freizeitgestaltung in einer guten billigen Wohnung oder Siedlung außerhalb des engeren Stadtgebietes.

Download PDF sample

Rated 4.46 of 5 – based on 15 votes